Medienmitteilung

Wien, 12.09.2016

1. Roche Science Talk und erstmalige Verleihung der Roche Science Awards

Österreichische Forschungsvielfalt und Innovationskraft im Fokus.

 

Auf der Premiere des Roche Science Talk am 8. September 2016 in den Barocken Suiten im Wiener Museumsquartier zeigte sich die enorme Bandbreite der von Roche geförderten, unabhängigen Forschungsprojekte aus unterschiedlichen Fachgebieten. Zwei herausragende Projekte wurden dabei von einer Fachjury mit den neuen Roche Science Awards geehrt. Der Roche Science Talk stellt eine neu ins Leben gerufene Wissenschaftsplattform dar, deren klares Ziel es ist, das breite Spektrum nationaler Forschung mehr in den Vordergrund zu rücken und die Wissenschaftler zu vernetzen.

Ein Tag ganz im Zeichen der fachübergreifenden österreichischen Forschungsvielfalt: Der Roche Science Talk, der am 8. September 2016 zum ersten Mal stattfand, präsentierte sich als spannender Querschnitt durch das Spektrum medizinischer Innovationen. 26 von Roche geförderte, unabhängige akademische Forschungsprojekte aus den Bereichen der Immuno-Onkologie, Neurologie, Dermatologie, Gynäkologie, Hämatologie, Pulmologie und Rheumatologie von Wissenschaftlern aus ganz Österreich wurden vor rund 100 Teilnehmern vorgestellt und diskutiert. „Der Roche Science Talk ist eine neue Idee, die wir ins Leben gerufen haben, um der Innovationskraft der österreichischen Forschung eine angemessene Plattform zu bieten,“ so Dr. Wolfram Schmidt, Geschäftsführer von Roche. „Nachhaltig ausgerichtete Forschung schafft neue Chancen für Patienten und deren Angehörige. Das ist unsere Passion bei Roche – klar auf die Personalisierte Medizin und den Menschen im Mittelpunkt ausgerichtet.“

Im Anschluss an die Projekt-Präsentationen und einer Poster-Session, ging man zum Höhepunkt des Abends, der Verleihung der ersten Roche Science Awards, über. „Ziel des Preises ist es, die Innovationskraft und den klar erkennbaren Nutzen für Patienten auszuzeichnen. Österreich zählt, dank seiner Experten, zu den führenden Forschungsstandorten in Europa. Diese Brain-Power gilt es zu fördern, wie wir es auch zukünftig beibehalten werden“, erläutert Priv.-Doz. Dr. Johannes Pleiner-Duxneuner, Medical Director bei Roche Austria.

Ausgezeichnet wurde die OPTIMISE-Studie von Prim. Doz. Dr. Burkhard Leeb aus dem Fachbereich Rheumatologie sowie das Onkologieprojekt, die ABCSG32-Study, von Univ.-Prof. Dr. Günther Steger. Die Gewinner bedankten sich im Namen ihrer Teams für den Roche Science Award und die Unterstützung ihrer Projekte. Vorsitz sowie Jury beim 1. Roche Science Talks bildeten die renommierten Experten Priv.-Doz. Dr. Daniel Aletaha, Prim. Univ.-Prof. Dr. Otto Burghuber, Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hilbe und Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Gerald Prager.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie auf der rechten Seite zum Download.