Toxoplasmose und Röteln 

schwangere hält bauch

 

Ergebnisse in Units haben die gleiche Aussagekraft wie Ergebnisse in Titerstufen
26. Februar 2019, Frauengesundheit 

 

Infektionen mit den Erregern Toxoplasma gondii und Rubella-Virus während der Schwangerschaft sind gefürchtete Risiken für das ungeborene Kind, aber auch für die Schwangere. Die pränatale Diagnostik solcher Infektionen ist daher sehr wichtig und verlangt eine hervorragende Qualität und Zuverlässigkeit der Tests.


Die Angabe der Röteln-Immunität wird nur mehr in Units empfohlen. "Im Mutter-Kind-Pass wurde die Angabe der Röteln-Immunität in HHT-Titern (bzw. das Umrechnen auf HHT-Titer) aufgehoben und durch den Nachweis von Röteln-spezifischen IgG-Antikörpern, die mittels Immunoassays wie z.B. einem ELISA bestimmt werden, ersetzt." (Auszug aus dem Impfplan Ö 2018)1,2


Die Umrechnung von Units in Titerstufen bei Toxoplamose wird nicht empfohlen. Im aktuellen Impfplan und Leitfaden zum Ausfüllen des MUKI-Passes wird bei Toxoplasmose von einer Umrechnung von Units in Titerstufen explizit abgeraten: "Quantifizierung der IgG-Antikörper durch Angabe in Titerstufen oder Units. Eine Umrechnung der Units in Titerstufen soll NICHT erfolgen!"2


Weitere Informationen finden Sie im Artikel von Univ. Prof. Dr. Herbert Auer.

 

Referenzen 

1 Auszug aus dem österreichischen Impfplan 2018, entnommen aus: https://www.sozialministerium.at/site/Gesundheit/Krankheiten_und_Impfen/Impfen/Oesterreichischer_Impfplan_2018

2 Leitfaden zum Ausfüllen des Mutter-Kind-Passes Geburtshilflicher Teil, entnommen aus: https://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/0/4/6/CH1101/CMS1310413628758/mukipass_leitfaden_.pdf